Ein Blick auf den beschädigten Hafen von Beirut, an dem sich am 4. August 2020 eine schwere Explosion ereignete.
Foto: dpa/Marwan Naamani

BeirutFast zwei Monate nach der Explosionskatastrophe in Beirut hat die libanesische Justiz internationale Haftbefehle gegen den Besitzer und den Kapitän eines Schiffs beantragt, mit dem das explodierte Ammoniumnitrat nach Beirut gekommen war. Der Untersuchungsrichter Fadi Sawan habe die Haftbefehle am Donnerstag bei der internationalen Polizeibehörde Interpol beantragt, verlautete aus Justizkreisen.

Durch die Explosion von rund 2750 Tonnen ungesichertem Ammoniumnitrat im Hafen von Beirut waren am 4. August mehr als 190 Menschen getötet worden. Tausende weitere wurden verletzt. Weite Teile Beiruts wurden zerstört.

Das Ammoniumnitrat soll im November 2013 von dem unter moldauischer Flagge fahrenden Frachter „Rhosus“ nach Beirut gebracht worden sein. Das Schiff hatte auf dem Weg von Georgien nach Mosambik wegen technischer Probleme einen Zwischenstopp im Beirut eingelegt. Das Schiff wurde im Hafen festgesetzt und die gefährliche Ladung in eine Lagerhalle gebracht. 2018 sank das Schiff.

Der Kapitän des Schiffes soll der Russe Boris Prokoschew gewesen sein. Ersten Erkenntnissen zufolge gehörte das Schiff dem Russen Igor Gretschuschkin, der in Zypern lebt und im August von der Polizei befragt wurden. Nach Informationen des internationalen Recherchenetzwerks OCCRP gehörte das Schiff aber eigentlich dem zyprischen Reeder Charalambos Manoli. Manoli selbst wies das zurück.

Nach Angaben aus Justizkreisen gab der Untersuchungsrichter nun die Namen der Verdächtigen an die Staatsanwaltschaft weiter. Die Staatsanwaltschaft kontaktierte wiederum Interpol und beantragte die Ausstellung der internationalen Haftbefehle. Im Libanon selbst sitzen bislang 25 Verdächtige in Haft, darunter hochrangige Hafen- und Zollbeamte sowie syrische Arbeiter, die Stunden vor der Explosion Schweißarbeiten im Hafen vorgenommen haben sollen.