Berlin - Ein Busfahrer der BVG ist am frühen Montagmorgen in Tempelhof von einem Räuber schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, war der 36-jährige Angestellte der Berliner Verkehrsbetriebe um 3.30 Uhr in seiner Uniform auf dem Weg zur Arbeit, als er an der Attilastraße von einem Unbekannte aufgelauert wurde. 

Der Räuber soll sofort ein Messer gezogen und ihn bedroht haben. Daraufhin sei der 36-Jährige der Forderung nachgekommen und händigte dem Mann sein Bargeld aus. Statt umgehend zu flüchten, soll der Räuber ihm einen Stoß in die rechte Körperseite gegeben haben. Dann erst lief er in Richtung S-Bahnhof Attilastraße.

Das Opfer bemerkte kurz darauf eine blutende Stichverletzung, woraufhin er Polizei und Feuerwehr alarmierte. Der Verletze kam schwer verletzt ins Krankenhaus. Lebensgefahr bestehe der Polizei zufolge nicht. Ein Raubkommissariat hat die Ermittlungen übernommen.