Kremmen - Weil sich um die Tiere offenbar nicht richtig gekümmert wurde, sind von einem Landwirtschaftsbetrieb in Kremmen (Landkreis Oberhavel) rund 90 Milchrinder abtransportiert worden. Das Veterinäramt kontrollierte den Hof bereits am Donnerstag vor einer Woche nach einer anonymen Tierschutzanzeige, wie der Landkreis Oberhavel am Mittwoch mitteilte. Demnach waren die Tiere in einem „überwiegend schlechten Zustand“ und wurden „überhaupt nicht artgerecht“ gehalten.

Den Angaben zufolge konnten einige Tiere nicht aus eigener Kraft aufstehen, hatten Verletzungen oder waren augenscheinlich krank. Viele Tiere seien nicht altersgerecht entwickelt gewesen. Futter und Trinken seien nicht vorhanden, der Stall stark verdreckt gewesen. Deshalb habe das Amt die 91 Rinder abtransportieren lassen. Die Tiere seien jetzt so untergebracht, wie es das Tierwohl erfordere, hieß es weiter.

Nach Angaben des Landkreises muss der Halter für die Transportkosten und Unterbringung aufkommen. Das Veterinäramt prüfe zugleich, wie die Tiere auch langfristig vor Schaden bewahrt werden können. Das Deutsche Tierschutzbüro forderte, den Halter zur Rechenschaft zu ziehen. „Wer so Tiere hält, muss bestraft werden“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Jan Pfeifer in einer Mitteilung. Die Tierschützer betonten, dass dies kein Einzelfall sei. Das Büro erstatte eigenen Angaben zufolge ebenfalls Anzeige.