Frankfurt a. Main - Die Europäische Fußball-Union (Uefa) hat die Regenbogen-Bandenwerbung einiger Sponsoren bei den EM-Achtelfinals ausdrücklich begrüßt. „Jeder Partner“, der „eine Botschaft der Toleranz und Inklusion“ übermittelt möchte, werde von der Uefa „voll unterstützt“, hieß es auf SID-Anfrage vom Verband.

Bei den ersten Achtelfinals hatten unter anderem der Autohersteller VW, die Social-Media-Plattform TikTok, die Heineken-Brauerei und die Online-Reiseagentur booking.com ihre Werbung bunt unterlegt.

Uefa-Entscheidung wurde scharf kritisiert

Die Regenbogenfarben waren in den zurückliegenden Tagen ein bestimmendes Thema bei der Endrunde. Grund dafür war die Uefa-Entscheidung, wonach die Münchner Arena während des letzten Vorrundenspiels der deutschen Nationalmannschaft am vergangenen Mittwoch gegen Ungarn (2:2) nicht in Regenbogenfarben erstrahlen durfte. Die Uefa sei „aufgrund ihrer Statuten eine politisch und religiös neutrale Organisation“, hieß es als Begründung vom Verband. Nach dem Beschluss brach eine Protestwelle über die Uefa herein. Viele Stadien in Deutschland erleuchteten daraufhin in Regenbogenfarben. In Berlin erstrahlte der Funkturm und das Olympiastadion bunt.

So hat Marcus Urban, der Geschäftsführer des Vereins für Vielfalt in Sport und Gesellschaft und Sprecher der Interessenvertretung „Gay Players Unite“, den Verband am Sonntag noch einmal heftig kritisiert. „Dass die Uefa den Antrag aus München ablehnt und zugleich am Spieltag ihr Logo auf dem eigenen Twitter-Kanal in Regenbogenfarben taucht, ist für mich an Scheinheiligkeit kaum zu übertreffen“, sagte der frühere Junioren-Nationalspieler der DDR in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung: „Ich persönlich empfinde so etwas als beschämend.“

Auch VW „hätte es begrüßt, wenn die Arena in München am Mittwochabend beim Spiel gegen Ungarn bunt und in Regenbogenfarben erleuchtet worden wäre“, ließ der Autokonzern den SID wissen: „Die Uefa hat aus Gründen politischer Neutralität anders entschieden. Diese Entscheidung haben wir respektiert. Dessen ungeachtet macht sich Volkswagen weiterhin für Diversität in unserer Gesellschaft stark.“ Mit der „Einfärbung unserer Werbebanden in Regenbogenfarben während der EM-Achtelfinalspiele setzen wir nun einmal mehr ein buntes Zeichen für Respekt und gesellschaftliche Verantwortung“, so VW weiter: „Wir stehen zu den demokratischen Werten von Vielfalt und Gleichberechtigung in unserer Gesellschaft.“