In der Region um die besetzte südukrainische Stadt Cherson werden nun überall russische statt ukrainische Fernsehsender ausgestrahlt. Spezialisten der russischen Armee hätten „den letzten der sieben Fernsehsendemasten in der Region Cherson neu konfiguriert für die Ausstrahlung russischer Sender“, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Dienstag mit. Rund eine Million Einwohner in dem Gebiet könnten nun „kostenlos“ die wichtigsten russischen Sender nutzen, darunter insbesondere diejenigen der staatlichen Sendergruppe VGTRK.

Die russische Armee hatte das an die annektierte Krim-Halbinsel grenzende Gebiet um Cherson bereits kurz nach Beginn ihrer Ukraine-Offensive Ende Februar eingenommen. Seitdem wird das Gebiet immer näher an Russland herangeführt. Vor anderthalb Wochen begann Russland mit der Ausgabe russischer Pässe, außerdem wurde der russische Rubel als Zahlungsmittel eingeführt.

Ein Vertreter der prorussischen Führung in der Region von Cherson, Kirill Stremussow, versicherte am Dienstag, das Gebiet könne noch „vor Jahresende“ Teil Russlands werden. „Wir werden dieses Jahr ein Referendum haben“, sagte er der russischen Nachrichtenagentur Tass. „Und nach diesem Referendum werden wir uns an die Führung der Russischen Föderation wenden, damit sie uns in Russland aufnimmt.“