Im Rahmen eines Ringtausches will Deutschland 15 Panzer des Typs Leopard 2 A4 nach Tschechien liefern – und dadurch die Weitergabe tschechischer Waffen an die Ukraine ermöglichen. „Tschechien liefert schwere Waffen, wir helfen beim Schließen der Lücken mit Leopard-Panzern aus deutschen Industriebeständen“, erklärte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) am Mittwoch in Berlin. Der Ringtausch sei ein „sehr gutes Beispiel dafür, wie wir der Ukraine schnell und unkompliziert in ihrem mutigen Kampf gegen die russische Aggression beistehen können“.

Das tschechische Kabinett hatte dem Tauschverfahren am Mittwoch zugestimmt. Nach Informationen aus dem Bundesverteidigungsministerium kommen die Leopard-Panzer aus den Beständen der deutschen Rüstungsindustrie. An Tschechien sollen neben den Panzern auch Munition und Ersatzteile geliefert werden. Zudem werde die Bundeswehr die Ausbildung tschechischer Soldatinnen und Soldaten unterstützen. Die Kosten dafür trage der Bund.

Leopard-Panzer des deutschen Rüstungsherstellers Krauss-Maffei Wegmann befinden sich in den Beständen mehrerer Nato-Staaten, darunter Kanada, Polen und Norwegen. Tschechien ist seit 1999 Nato-Mitglied.

Ukraine: Tschechien sagt Militärhilfe für 138 Millionen Euro zu

Dem tschechischen Verteidigungsministerium zufolge hat Prag der Ukraine seit Beginn des russischen Angriffskriegs Militärhilfen im Wert von 3,4 Milliarden Kronen (138 Millionen Euro) zugesagt. Die Regierung macht keine Angaben dazu, welche Waffen genau sie der Ukraine bereitstellt. Tschechischen Medienberichten zufolge wurden aber bereits sowjetische Panzer vom Typ T-72 und weitere schwere Rüstungsgüter an die Ukraine geliefert.

Um keine Lücken in der Verteidigungsfähigkeit Tschechiens entstehen zu lassen, sichert Deutschland in dem Ringtausch zu, „diese Abgabe adäquat zu kompensieren“, wie es aus dem Ministerium heißt. Es handle sich um eine „signifikante“ Unterstützung.

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte bereits Anfang des Monats den Ringtausch mit Tschechien angekündigt. Tschechien könne Waffen aus ehemaligen sowjetischen Beständen an die Ukraine liefern, die „unmittelbar nützlich sind“ für die ukrainischen Truppen, hatte Scholz gesagt. Im Gegenzug könne Deutschland Tschechien mit Waffen beliefern und dafür sorgen, „dass die tschechische Armee die notwendige Kraft behält“. Ein ähnlicher Ringtausch ist mit Slowenien geplant.