In Brüssel beschlossen: EU verlängert Sanktionen gegen Russland

Die Sanktionen gibt es seit 2014, wegen des Angriffs auf die Ukraine wurden sie im Februar ausgeweitet. Nun werden sie erneut verlängert.

Die EU hat die Russland-Sanktionen verlängert. (Symbolbild)
Die EU hat die Russland-Sanktionen verlängert. (Symbolbild)dpa

Die EU hat die geltenden Sanktionen gegen Russland bis zum 31. Januar kommenden Jahres verlängert. Dies meldete die ukrainische Zeitung Kyiv Independent am Dienstag auf Twitter. Auch der österreichische Sender ORF berichtete am Dienstag davon.

Laut ORF haben die Energieminister die Verlängerung der Sanktionen um sechs Monate bei einem Treffen in der EU-Hauptstadt Brüssel beschlossen. Es handele sich um jene Strafmaßnahmen, die erstmals im Jahr 2014 nach der russischen Annexion der Halbinsel Krim verhängt und nach der Invasion in der Ukraine im Februar 2022 erheblich ausgeweitet wurden.

Großbritannien habe zusätzliche Sanktionen verhängt. Es seien laut der Regierung in London am Dienstag 42 zusätzliche Strafmaßnahmen beschlossen worden. Betroffen seien unter anderem mehrere Gouverneure russischer Regionen, deren Vermögenswerte eingefroren wurden und gegen die Einreiseverbote ausgesprochen wurden.