Pentagon: Russische Truppen verschanzen sich auf Dnipro-Ufer

Auf der östlichen Flussseite seien zehntausende russische Soldaten, hießt es. Es gebe keine Hinweise darauf, dass ukrainische Truppen den Fluss überquert hätten.

Russische Soldaten. Das Pentagon rechnet damit, dass sich russische Truppen am Ostufer des Dnipro verschanzen werden.
Russische Soldaten. Das Pentagon rechnet damit, dass sich russische Truppen am Ostufer des Dnipro verschanzen werden.AP

Das US-Verteidigungsministerium rechnet nach der Rückeroberung der Stadt Cherson durch die Ukraine damit, dass sich russische Truppen am gegenüberliegenden Ostufer des Flusses Dnipro verschanzen werden. Auf der östlichen Flussseite seien Zehntausende russische Soldaten, betonte ein ranghoher Pentagon-Vertreter am Montag. „Unsere aktuelle Einschätzung ist, dass sie die Absicht haben, dieses Territorium unter ihrer Kontrolle zu behalten.“ Man habe derzeit keine Hinweise darauf, dass ukrainische Einheiten den Fluss überquert hätten.

Mehr als achteinhalb Monate nach dem russischen Einmarsch hatte die ukrainische Armee in der vergangenen Woche einen großen Erfolg verbucht: Nach erfolgreichen Gegenoffensiven zogen sich die Russen im südlichen Gebiet Cherson aus der gleichnamigen Gebietshauptstadt und weiteren Orten auf dem Westufer des Dnipro zurück.

Auf der östlichen Uferseite halten die Russen den Großteil des Gebiets Cherson. Die Ukraine hatte angekündigt, mit Unterstützung von Waffen- und Munitionslieferungen aus dem Westen alle Gebiete des Landes von der russischen Besatzung befreien zu wollen.