Russischer Politiker ruft zu Mord an Annalena Baerbock auf

Der rechtskonservative Duma-Abgeordnete Aleksey Schurawlow sagte in Bezug auf Baerbock: „Wissen wir denn nicht, wo sie ist? Haben wir denn keine Präzisionswaffen?“

Annalena Baerbock  bei ihrem Besuch in der Ukraine.
Annalena Baerbock bei ihrem Besuch in der Ukraine.AFP

Ein rechtskonservativer Duma-Abgeordneter hat im russischen Staatsfernsehen die Frage aufgeworfen, warum Annalena Baerbock bei ihrem Besuch in Charkiw nicht getötet wurde.  Aleksey Schurawlow sagte in einer Talkrunde bei Rossia 1 wörtlich: „Diese Anna oder Lena oder wie auch immer sie heißt, Baerbock, läuft frei in Charkiw herum. Wissen wir denn nicht, wo sie ist? Haben wir denn keine Präzisionswaffen? Was macht sie da?“

Annalena Baerbock hatte am Dienstag die Ostukraine und die Stadt Charkiw besucht. Baerbock wurde bei dem aus Sicherheitsgründen zunächst geheim gehaltenen Besuch in Charkiw vom ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba und dem ukrainischen Botschafter in Deutschland, Oleksii Makeiev, begleitet.

Sie ist als erstes deutsches Kabinettsmitglied seit Beginn des russischen Angriffskriegs in die Ostukraine und das lange umkämpfte Charkiw gereist. Direkt nach ihrer Abreise gingen die russische Angriffe auf die Region weiter.