Putin rüstet Marine auf: Hyperschallwaffe bald einsatzbereit

Putin verkündet eine neue Marinedoktrin. Kriegsschiffe sollen rasch mit Hyperschallraketen ausgestattet werden. Sie seien zu einem „vernichtenden Gegenschlag“ fähig.

Der russische Präsident Wladimir Putin  besichtigt Kriegsschiffe vor der großen Marine-Parade zum Tag der russischen Marine in St. Petersburg.
Der russische Präsident Wladimir Putin besichtigt Kriegsschiffe vor der großen Marine-Parade zum Tag der russischen Marine in St. Petersburg.dpa/Mikhail Klimentyev

Die russische Flotte wird laut Präsident Wladimir Putin schon bald mit neuen Hyperschallraketen vom Typ Zirkon ausgestattet. „Ihre Auslieferung an die russischen Streitkräfte wird in den nächsten Monaten beginnen“, sagte Putin am Sonntag bei einer Marineparade in Sankt Petersburg. Diese hochmoderne Waffe kenne „kein Hindernis“.

Die russische Marine sei in der Lage, „jedem, der sich entschließt, unsere Souveränität und Freiheit zu verletzen, einen vernichtenden Gegenschlag zu versetzen“, sagte Putin. Zugleich werde das militärische Material „ständig perfektioniert“.

Zirkon-Raketen: Putin bezeichnet die Geschosse als „unbesiegbar“

Zirkon-Raketen haben eine maximale Reichweite von etwa tausend Kilometern und gehören zu einer neuen von Russland entwickelten Waffengattung, die Putin als „unbesiegbar“ bezeichnet hatte. Die Rakete war erstmals im Oktober 2020 getestet worden, seitdem folgten mehrere weitere Versuche.

Putin zufolge wird die Fregatte Admiral Gortschkow als erstes russisches Schiff mit der neuen Waffe ausgerüstet. Das Einsatzgebiet des Schiffes hänge dann von den „Sicherheitsinteressen Russlands“ ab.

Wladimir Putin setzt neue Marinedoktrin in Kraft

Präsident Putin hat außerdem zum Tag der Seestreitkräfte eine neue Marinedoktrin in Kraft gesetzt. Dort seien auch Russlands Seegrenzen, darunter in der Arktis und im Schwarzen Meer, festgelegt worden. „Den Schutz werden wir hart und mit allen Mitteln gewährleisten“, betonte der Kremlchef bei der Parade mit Kriegsschiffen am Sonntag.

In der neuen Doktrin wurde festgeschrieben, dass das Streben der USA nach Dominanz auf den Weltmeeren eine „Herausforderung für die nationale Sicherheit Russlands“ sei. Das von Putin feierlich unterzeichnete Dokument sieht auch vor, dass die militärische Infrastruktur auf der annektieren Schwarzmeerhalbinsel Krim ausgebaut wird. Laut der Doktrin ist zudem der Bau von modernen Flugzeugträgern vorgesehen.