Bericht: Schickt Belarus Panzer nach Russland?

Eine belarussische Organisation will beobachtet haben, wie Panzer auf Züge verladen wurden, um nach Russland geschickt zu werden.

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko
Der belarussische Machthaber Alexander LukaschenkoImago/Nikolai Petrov

Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat am Montag die Bildung einer gemeinsamen regionalen Militäreinheit der Streitkräfte seines Landes mit der russischen Armee angekündigt. Weitere Details dazu waren bisher noch nicht bekannt. Doch nun will die prodemokratische belarussische Organisation Hajun-Projekt beobachtet haben, wie ein Zug von mindestens zwölf sowjetischen Panzern auf dem Weg nach Russland ist. T-Online hatte zuvor darüber berichtet. 

Auf Twitter dokumentiert Hajun-Projekt die Bewegungen unterschiedlicher militärischer Fahrzeuge. Darunter sogenannte Ural-Trucks – russische Lastkraftwagen sowie Lastwagen des Modells ZIL-131, die speziell für den Einsatz in besonders kalten Regionen ausgestattet sind. 

Zudem wurden laut Hajun-Projekt am 1. Oktober 72 leere Güterwagen aus Russland in die belarussische Stadt Urechcha gefahren. In der Stadt im Südwesten des Landes befindet sich ein Lager mit T-72A-Panzern. Die Züge sollen dort beladen und nach Russland transportiert worden sein. Auf Twitter wurde ein Video veröffentlicht, das den mit Panzern beladenen Zug zeigen soll. 

Bereits zu Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine stellte Belarus seine Militärstützpunkte für die russischen Angriffe auf die Ukraine bereit. Streitkräfte hatte Belarus noch nicht zur Verfügung gestellt. Nun sollen die belarussischen Streitkräfte Russland zwar helfen, sich aber nicht aktiv an Kämpfen beteiligen.