Die Bundesregierung hat sich erst sehr spät für die Lieferungen von Panzern in die Ukraine entschieden und noch immer ist kein deutsches Regierungsmitglied in das angegriffene Land gereist. Stattdessen wird in Berlin über die Sowjetischen Ehrenmale gesprochen und die Panzer, die zum Ehrenmal im Berliner Tiergarten gehören. Jetzt ist ein Fake-Video von mutmaßlichen Unterstützern der Ukraine im Internet aufgetaucht, in dem Aktivisten die Panzer vom Ehrenmal mit einem Traktor nach Charkiw ziehen. Motto: Wenn wir keine Panzer bekommen, klauen wir eben welche.

In Charkiw würden die Panzer jetzt gebraucht, heißt es in dem YouTube-Streifen. Der Ausschnitt einer deutsche Nachrichtensendung wird im Film eingeblendet. Die Nachrichtensprecherin, die die Breaking-News-Meldung über die geklauten Panzer vorliest, klingt einigermaßen entrüstet. Natürlich ist alles inszeniert. Doch die Botschaft soll diese sein: Die Ukraine braucht mehr Panzer. In dem Video heißt es sinngemäß: Panzer aus Charkiw haben 1945 die Nazis in Berlin besiegt, nun werde Charkiw bombardiert. Wir nehmen die Panzer aus dem Tiergarten nun zurück.

Im Traktorenwerk Charkiw wurden viele der T34 gebaut, die 1945 bei der Eroberung Berlins durch sowjetische Truppen eingesetzt wurden. Die Panzer schmücken in Berlin das Ehrenmal im Tiergarten. Auch in anderen Ländern sind sie häufig Teil der Kriegsgräber zum Gedenken an die sowjetischen Toten des Zweiten Weltkriegs.