Front bei Bachmut: Ukraine meldet Durchbrechen von russischer Verteidigungslinie

„Die Verteidigungslinie des Feindes wurde durchbrochen“, meldete der Kommandeur der ukrainischen Landstreitkräfte am Montag. 

Ukrainische Soldaten patrouillieren an der Frontlinie bei Bachmut. 
Ukrainische Soldaten patrouillieren an der Frontlinie bei Bachmut. LIBKOS/AP

Der ukrainischen Armee ist bei ihrer Gegenoffensive nach eigenen Angaben ein wichtiger Durchbruch durch russische Stellungen nahe der kriegszerstörten Stadt Bachmut gelungen. Truppen hätten „die Verteidigungslinie des Feindes“ durchstoßen, teilte der Kommandeur der ukrainischen Landstreitkräfte, Oleksandr Syrskyj, am Montag mit.

„In den Kämpfen im Abschnitt Bachmut wurden einige der besten Einheiten des Feindes zerschlagen und haben vollständig ihre Kampfkraft verloren“, sagte der Kommandeur der ukrainischen Landstreitkräfte, Olexander Syrskyj, gemäß einer am Montag verbreiteten Mitteilung. Dabei handle es sich um die 72. Motorschützenbrigade und die 31. und 83. Luftlandebrigaden.

Syrskyj zufolge setzten die ukrainischen Einheiten ihren Vormarsch fort. Gleichzeitig betonte der Generaloberst, dass die allgemeine Lage im Ostabschnitt der Front weiter schwierig bleibe. Mit Gegenangriffen versuchten die Russen verloren gegangene Positionen bei den Orten Andrijiwka und Klischtschijiwka wieder zurückzuerobern. Dennoch haben die Ukrainer Syrskyj zufolge an der Stelle die russische Verteidigungslinie durchbrochen.

Anzeige | Zum Weiterlesen scrollen

Ukraine meldete zuvor Eroberung von Dörfern an der Front

Einige Stunden zuvor hatte Syrskyj bekanntgegeben, dass die ukrainische Armee die strategisch wichtige Ortschaft Klischtschijiwka nahe Bachmut zurückerobert habe. Am Freitag hatte die Ukraine bereits die Einnahme des nahe Bachmut gelegenen Ortes Andrijiwka verkündet. Beide Ortschaften seien „ein wichtiger Teil der russischen Verteidigungslinie“ zwischen Bachmut und dem 40 Kilometer weiter südlich gelegenen Horliwka gewesen, teilte Syrskyj am Montag weiter mit.

Russland hatte die ukrainische Rückeroberung von Andryjiwka allerdings am Samstag bestritten. Syrskyj erklärte nun, die Lage im Osten bleibe „kompliziert“. Die russische Armee fahre „zahlreiche Gegenangriffe“ in der Hoffnung, verlorene Positionen zurückzuerobern, und bereite sich darauf vor, ihre Angriffe im Gebiet der weiter nördlich gelegenen Städte Kupjansk und Lyman zu verstärken.

Ukraine: Mit Gegenoffensive mehrere Hundert Quadratkilometer zurückerobert

Seit Juni läuft eine groß angelegte Gegenoffensive der ukrainischen Armee zur Rückeroberung russisch besetzter Gebiete im Süden und Osten des Landes. Insgesamt hat Kiew eigenen Angaben zufolge seitdem 51 Quadratkilometer im Gebiet um Bachmut und rund 262 Quadratkilometer an der Südfront zurückerobert.

Die Stadt Bachmut mit einer Vorkriegsbevölkerung von rund 70.000 Menschen war nach einer monatelangen, verlustreichen Schlacht im Mai von den russischen Streitkräften eingenommen worden. Die ukrainische Armee begann jedoch bereits unmittelbar danach damit, die russischen Positionen von Norden und Süden aus anzugreifen - und meldete seither nach und nach kleinere Geländegewinne.