Russland meldet Beschädigung des Kachowka-Staudamms in Cherson

Nach russischen Angaben wurde eine Schleuse des Staudamms bei einem ukrainischen Raketenangriff getroffen.

Der Kachowka-Staudamm wurde nach russischen Angaben bei einem ukrainischen Angriff beschädigt.
Der Kachowka-Staudamm wurde nach russischen Angaben bei einem ukrainischen Angriff beschädigt.AFP/Olga Maltseva

In der von Moskau besetzten südukrainischen Region Cherson ist der Kachowka-Staudamm russischen Angaben zufolge bei einem ukrainischen Angriff beschädigt worden. Um 10 Uhr (9 Uhr MEZ) am Sonntag habe es einen Angriff mit „sechs Himars-Raketen“ gegeben, zitierten russische Nachrichtenagenturen örtliche Rettungsdienste. Eine Rakete habe dabei eine Schleuse des Kachowka-Damms getroffen, hieß es weiter.

Der Staudamm des Wasserkraftwerks Kachowka liegt am Dnipro in der Region Cherson, die derzeit von russischen Truppen kontrolliert wird und von Moskau annektiert wurde.

Die Ukraine hatte Russland beschuldigt, den Staudamm des Wasserkraftwerks Kachowka zerstören zu wollen. Demnach haben russische Streitkräfte den Staudamm vermint, um mit einer Flutwelle eine ukrainische Gegenoffensive in Cherson zu stoppen.