Deutschlands Tennis-Ikone Boris Becker droht im Insolvenzverschleppungsprozess in seiner Wahlheimat London eine Haftstrafe. Nach seinem Schuldspruch in vier von 24 Anklagepunkten wird am Freitagmittag das Strafmaß für den 54-Jährigen verkündet. Sollte Becker tatsächlich ins Gefängnis müssen, würde er sich in eine lange Liste von Sport-Stars einreihen, die hinter Gittern landeten. Eine Auswahl deutscher und internationaler Fälle:

Bubi Scholz war das Box-Idol der Nachkriegsjugend in Deutschland. Als Deutscher Meister und Europameister genoss Scholz Ruhm und Reichtum, viele Berliner Promis waren seine Freunde. Doch nach der Sportkarriere entglitt Scholz mit Depressionen und Alkoholismus sein Leben. Unter nie ganz geklärten Umständen erschoss er 1984 im Vollrausch seine ebenfalls volltrunkene Frau, die sich in der Toilette eingeschlossen hatte. Scholz bekam drei Jahre Gefängnis wegen fahrlässiger Tötung, das Gericht sah keine Tötungsabsicht.

Graciano Rocchigiano war in den 80er und 90er Jahren einer der erfolgreichsten deutschen Boxer, er holte unter anderem den Weltmeister-Titel. Doch neben dem Sport reihten sich Skandale um Trunkenheit, Prügeleien und Verkehrsdelikte aneinander. 2002 musste „Rocky“ nach einem Verstoß gegen Bewährungsauflagen für fast ein Jahr ins Gefängnis. 2007 folgte unter anderem wegen Körperverletzung eine Verurteilung zu zwölf Monaten Haft, die er aber nicht vollständig absitzen musste.

Felix Sturm gehörte in den vergangenen Jahren zu den bekanntesten Boxern in Deutschland, zuletzt verlor der 43-Jährige aber im März einen Comeback-Kampf. Die vergangenen Jahre waren bei Sturm vom Vorwurf der Steuerhinterziehung überschattet. Nachdem er ursprünglich deshalb und wegen anderer Taten zu drei Jahren Haft verurteilt worden war, reduzierte das Landgericht Köln vergangenes Jahr die Strafe auf zwei Jahre und vier Monate.

Uli Hoeneß war als Spieler, Manager und später Präsident des FC Bayern München über Jahrzehnte einer der prägenden Köpfe des deutschen Fußballs. 2013 allerdings geriet er in den Verdacht der Steuerhinterziehung, 2014 wurde Hoeneß wegen Hinterziehung von 28,5 Millionen Euro zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Von Juni 2014 bis Februar 2016 saß Hoeneß im Gefängnis, die übrige Strafe wurde auf Bewährung ausgesetzt.

In den USA wurde O.J. Simpson 1995 in einem Aufsehen erregenden Indizienprozess von dem Vorwurf freigesprochen, seine Ex-Frau und deren Freund erstochen zu haben. In einem Zivilverfahren wurde der frühere American-Football-Star später allerdings für deren Tod verantwortlich gemacht und zur Zahlung von 33,5 Millionen Dollar Entschädigung an die Hinterbliebenen verurteilt.

2008 wurde Simpson schließlich zu 33 Jahren Haft verurteilt - wegen bewaffneten Raubüberfalls auf zwei Händler von Sportsouvenirs in einem Hotel-Kasino in Las Vegas. Im Oktober 2017 kam er unter Auflagen vorzeitig frei.

Mike Tyson, für seine harten Schläger berüchtigter US-Boxer, wurde 1992 wegen Vergewaltigung der Miss-Black-America-Kandidatin Desiree Washington zu sechs Jahren Haft verurteilt. Die letzten drei wurden auf Bewährung ausgesetzt. 1999 folgte eine einjährige Haftstrafe wegen eines tätlichen Angriffs auf Beteiligte an einem Verkehrsunfall. Nach vier Monaten durfte Tyson das Gefängnis verlassen und die restliche Strafe im Hausarrest verbüßen. Erst vor gut einer Woche sorgte Tyson wieder für Schlagzeilen, als er Berichten zufolge in einem Flugzeug einem jungen Mann mehrmals ins Gesichts schlug.

Oscar Pistorius, beidseitig unterschenkelamputierter Sprinter aus Südafrika, erschoss im Februar 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses. Der mehrmalige Paralympics-Sieger beteuerte stets, das Model für einen Einbrecher gehalten und in Panik gehandelt zu haben. Im Oktober 2014 wurde er zunächst wegen fahrlässiger Tötung zu fünf Jahren Haft verurteilt und ein Jahr später in den Hausarrest entlassen.

Ein Berufungsgericht sprach ihn jedoch im Dezember 2015 des Mordes schuldig. Die dafür zunächst angesetzten sechs Jahre Haft wurden 2017 auf 13 Jahre und fünf Monate erhöht. Pistorius' Einspruch vor dem südafrikanischen Verfassungsgericht wurde abgewiesen.