Köln - In Nordrhein-Westfalen ist das Ansehen von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und seiner schwarz-gelben Landesregierung seit Ende Januar drastisch gesunken. Nach der repräsentativen Umfrage im Auftrag des WDR-Magazins „Westpol“ ist aktuell nur noch jeder vierte (26 Prozent) Wahlberechtigte in NRW mit der Arbeit Laschets zufrieden. Seine Zustimmung sank um 34 Prozentpunkte. 69 Prozent sind laut der Infratest-dimap-Umfrage unzufrieden. Laut WDR ist das der schlechteste Wert für Laschet seit seiner Wahl zum Ministerpräsidenten.

CDU käme bei Landtagswahl nur auf 28 Prozent

Auch die Landesregierung insgesamt schneidet in der Umfrage schlecht ab: Nur noch jeder dritte Befragte (33 Prozent) ist zufrieden mit der Arbeit der schwarz-gelben Koalition. Fast zwei Drittel der Wahlberechtigten (64 Prozent) sind unzufrieden. Das ist nach Angaben des WDR ebenfalls der schlechteste Wert für die Landesregierung in dieser Legislaturperiode. Auch bei der Frage, wer Kanzlerkandidat werden könnte, liegt der CDU-Vorsitzende in NRW hinter dem bayrischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Laschet halten nur noch ein Viertel der Befragten (24 Prozent) für einen guten Kanzlerkandidaten.

Wäre an diesem Sonntag Landtagswahl, käme die CDU nur auf 28 Prozent – und würde nur noch knapp vor den Grünen mit 26 Prozent liegen. Auch wenn die FDP 11 Prozent erzielen würde, würde das für eine schwarz-gelbe Mehrheit im Landtag nicht mehr ausreichen.