Einer Umfrage der Motor Presse Stuttgart zufolge fühlen sich die meisten Menschen im Stadtverkehr nicht sicher. Von 11.000 Befragten antworteten 91 Prozent der Radfahrer, ob sie sich im Stadtverkehr unwohl fühlen, mit „Ja“. 70 Prozent der Motorradfahrer antworteten bejahten die Frage ebenfalls.

Auch eine Mehrheit der Lkw-Fahrer fühlt sich der Umfrage zufolge nicht sicher (67 Prozent). Gefahren gibt es viele im Stadtverkehr – Das sehen offenbar auch die befragten Verkehrsteilnehmer so. Durch Handynutzung abgelenkte Autofahrer stellten demnach für 81 Prozent ein potenzielles Sicherheitsrisiko dar. Von 78 Prozent wird Rücksichtslosigkeit der anderen Verkehrsteilnehmer beklagt. Für 70 Prozent stellt mangelnde Aufmerksamkeit im Verkehr eine Gefahr dar.

„Sehr unübersichtliche Situationen“ im Stadtverkehr

64 Prozent der Befragten sehen in zu schnellem Fahren eine Gefahrenquelle, 68 Prozent  nennen zu geringes Verständnis füreinander. Auch geringes Abstandhalten ist offenbar ein Problem: Für 69 Prozent beeinträchtigt dies das Sicherheitsempfinden. Doch auch Fußgänger werden für eine knappe Mehrheit als Gefahrenquelle identifiziert (52 Prozent), wenn diese auf ihr Handy schauen und so abgelenkt sind, heißt es in einer Mitteilung der Motor Presse Stuttgart.

Nicolas Axtmann, Leiter des Fachbereichs Research & Services deMedienunternehmens, bewertet die Umfrageergebnisse wie folgt: „Die starke Zunahme des Verkehrs in den vergangenen Jahren hat offenbar dazu geführt, dass insbesondere in den Städten mit ihrem begrenzten Platzangebot und der Vielzahl ganz unterschiedlicher Verkehrsteilnehmer sehr unübersichtliche Situationen entstehen, in denen man sich nicht sicher fühlt.“