Wien - Ein Hotel und Skigebiet in Österreich hat einem Medienbericht zufolge versucht, den Corona-Lockdown zu umgehen. Wie die Tageszeitung Der Standard meldet, wurde das Hotel im Bregenzerwald zum Vereinshaus und das Skigebiet zum „Verein mit Sportakademie und Gesundheitsinstitut“. Es warb damit, der Urlaub werde zur Teilnahme an einem Forschungsprojekt.

Auf Anfrage der Zeitung nach einem Zimmer gab das Hotel an, man könne keine Zimmer buchen -„Forschungsnächte“ seien aber möglich. Dafür müsse man vorher Vereinsmitglied werden, was 20 Euro im Jahr koste. Bereits im Dezember sorgte das Hotel dem Bericht zufolge für Aufsehen, als der Besitzer zur Pressekonferenz lud, um den Verein vorzustellen. 

Die Landespolizei machte laut Der Standard keine Angaben bezüglich möglicher Anzeigen oder Ermittlungen. Bei der Landesbehörde Bregenz sei der Fall jedoch bekannt, hieß es: Man habe das Hotel daran erinnert, dass weiterhin das Beherbergungsverbot gelte. Inzwischen soll es „einige Verwaltungsverfahren“ geben. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) drohte dem Betreiber den Informationen zufolge „empfindliche Strafen“ an.