Das Brandenburger Umweltministerium hat für die Wälder in dem Bundesland zu Wochenbeginn eine hohe Waldbrandgefahr gemeldet. Landesweit galt am Montag die Warnstufe vier, wie aus der Internetseite des Umweltministeriums Brandenburg hervorging. Das ist die zweithöchste Gefahrenstufe. „Es kommt jetzt ganz entscheidend darauf an: erreichen uns die feuchten Luftmassen - oder bleibt es trocken“, sagte der Waldbrandschutzbeauftragte des Landes, Raimund Engel am Montag der dpa. Er erwartet bis zur Wochenmitte eine leichte Entspannung, auch wegen des Durchzugs feuchter Luftmassen.

Für den Montagnachmittag und -abend hatte der Deutsche Wetterdienst gebietsweise leichten Regen angekündigt. „Das wird vermutlich kein nennenswerter Niederschlag sein“, so Engel. „Gerade mit Blick auf das prognostizierte sonnige Wochenende bringt das kaum Entspannung.“

In zwei Kreisen gilt die höchste Warnstufe

Bereits am Sonntag galt in 12 von 14 Landkreisen in Brandenburg bereits Warnstufe vier. Im Kreis Elbe-Elster und Potsdam-Mittelmark ist sogar die höchste Warnstufe mit einer sehr hohen Waldbrandgefahr ausgerufen worden.

Von Freitag bis Sonntag zählte das Umweltministerium sieben Waldbrände - der flächenmäßig größte allerdings mit nur knapp einem Hektar Fläche in Welzow in der Niederlausitz. Bei Rangsdorf (Teltow-Fläming) brannte am Samstag eine Freifläche von 17 Hektar. Die Feuerwehr habe den Brand schnell löschen können, sagte Engel.