Kabul - In der afghanischen Hauptstadt Kabul haben Unbekannte fünf Regierungsmitarbeiter erschossen. Die Männer wollten am Morgen zur Arbeit in eine Provinz fahren, als sie angehalten und getötet wurden, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Opfer der Attacke arbeiteten für Afghanistans Ministerium für ländliche Entwicklung. Zudem starb ein Fahrer des Außenministeriums, als sein Wagen von einer am Straßenrand versteckten Bombe erfasst wurde.

In Kabul hat die Zahl gezielter Tötungen dem jüngsten Quartalsbericht des US-Generalinspekteurs für den Wiederaufbau in Afghanistan zufolge „erheblich“ zugenommen. Ziele der Extremisten seien neben den Sicherheitskräften auch Mitarbeiter der Regierung, Aktivisten sowie Journalisten. Sowohl die militant-islamistischen Taliban als auch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind in Kabul aktiv. Oft fallen Zivilisten auch kriminellen Banden oder Rivalen zum Opfer.