Infolge des Unwetter-Tiefs „Dorchen“ haben umgestürzte Bäume am Niederrhein und im Münsterland Bahnstrecken blockiert. Zwischen Düsseldorf und Leverkusen stürzte ein Baum am Donnerstag auf die Nord-Süd-Hauptstrecke. Dort werde hoffentlich ein Teil der Strecke bald wieder freigegeben werden können, sagte ein Bahnsprecher am Nachmittag auf Anfrage. Die Störung der S-Bahn-Linie 6 zwischen Düsseldorf und Köln könne dagegen länger dauern.

„Die Kollegen bemühen sich, die Strecken schnellstmöglich wieder freizubekommen. Mit Beeinträchtigungen im Berufsverkehr muss dennoch gerechnet werden“, hieß es. Auch in der Eifel kam es zu Unwetterschäden.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte am Nachmittag für weite Teile in Nordrhein-Westfalen Warnungen vor schwerem Gewitter herausgegeben. Das Unwetter erreichte laut DWD zunächst den Westen des Münsterlandes, des Ruhrgebiets und des Rheinlands. Vielerorts verdunkelte sich dort am Nachmittag schlagartig der Himmel: Es begann zu regnen, zu donnern und zu blitzen.

In diesen Landkreisen wütet „Dorchen“ noch

Am Nachmittag gab der DWD weitere Warnungen vor schwerem Gewitter in Landkreisen in Südwestfalen und Ostwestfalen-Lippe heraus. Demnach müssten die Menschen dann im gesamten Bundesland mit orkanartigen Böen, Hagelkörnern und heftigem Starkregen rechnen. Der Düsseldorfer Wildpark und der Zoo Dortmund wurden bereits am Nachmittag geschlossen.