Washington - Bei dem Anschlag am Flughafen der afghanischen Hauptstadt Kabul hat sich nach US-Angaben nur ein Selbstmordattentäter in die Luft gesprengt. Anders als zunächst angenommen habe es offenbar keine zweite Explosion am Baron-Hotel nahe des Flughafens gegeben, sagte US-General Hank Taylor am Freitag im Verteidigungsministerium in Washington. Taylor begründete die Falschinformation mit „Verwirrung“ angesichts der „sehr dynamischen Ereignisse“.

Die US-Streitkräfte hatten am Donnerstag zunächst von zwei Explosionen nahe des Kabuler Flughafens gesprochen – einer am Flughafenzugang Abbey Gate und einer am nahe gelegenen Baron-Hotel. Die Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat (IS) hatte in der Erklärung, mit der sie den Anschlag für sich reklamierte, allerdings nur von einem Selbstmordattentäter gesprochen.

Bei dem Anschlag waren mindestens 85 Menschen getötet worden, unter ihnen 13 US-Soldaten. US-Präsident Joe Biden kündigte Vergeltung an.