US-Basketballerin Brittney Griner offenbar in russische Strafkolonie verlegt

Griner war wegen einer kleinen Menge Drogen zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Nun wurde sie offenbar in ein Straflager verlegt.

Brittney Griner wurde offenbar in ein russisches Straflager verlegt. 
Brittney Griner wurde offenbar in ein russisches Straflager verlegt. AP/Alexander Zemlianichenko

Die in Russland zu neun Jahren Haft verurteilte US-Basketballerin Brittney Griner ist nach Angaben ihrer Anwälte in ein Straflager verlegt worden. Die 32-Jährige habe bereits am Freitag das Untersuchungsgefängnis bei Moskau verlassen, in dem sie seit ihrer Festnahme inhaftiert gewesen sei, teilte ihre Anwältin Мarija Blagowolina nach Angaben russischer Agenturen am Mittwoch mit. Aktuell gebe es keine Informationen über ihren genauen Aufenthaltsort.

Griner war im Februar an einem Moskauer Flughafen mit einer kleinen Menge Haschisch festgenommen und Anfang August von einem Gericht in Moskau zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Im Oktober wurde ihre Berufung von einem Moskauer Gebietsgericht abgewiesen. Das Weiße Haus bekräftigte am Mittwoch, dass die USA dem Kreml ein „bedeutendes“ Angebot zur Freilassung Griners und des ebenfalls in Russland inhaftierten Ex-Soldaten Paul Whelan unterbreitet hätten. Man habe Moskau „weitere potenzielle Wege“ vorgeschlagen, obwohl es von dort keine ernsthafte Verhandlungsbereitschaft gegeben habe.