Donald Trump.
Foto: AP

Washington Der Oberste US-Gerichtshof hat grundsätzlich eine Übergabe von Finanzunterlagen von Präsident Donald Trump an die US-Justiz gebilligt. Der Supreme Court in Washington urteilte am Donnerstag, dass der Präsident keine absolute Immunität genieße. Zugleich überwiesen die Richter den Fall zurück an ein anderes Gericht. In einer weiteren Entscheidung verweigerte der Supreme Court aber dem US-Kongress vorerst den Zugang zu Trumps Dokumenten.

Trump hatte lange versucht, die Herausgabe seiner Finanz- und Steuerunterlagen zu verhindern. Kritiker mutmaßen deshalb, der frühere Geschäftsmann habe etwas zu verbergen. 

Trump hatte den Supreme Court angerufen, nachdem niedrigere Instanzen entschieden hatten, dass Aufforderungen zur Herausgabe der Dokumente unter Strafandrohung nachzukommen sei.