Washington - Zwölf Mitglieder der US-Nationalgarde sind nach einer Überprüfung durch die Behörden vom Schutz der Amtseinführung des künftigen US-Präsidenten Joe Biden abgezogen worden. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte am Dienstag, dass zwei der Nationalgardisten wegen „unangemessener Kommentare oder Kurznachrichten“ entfernt worden seien. Nach Informationen des TV-Senders Fox hatten sie Verbindungen zu rechten Milizen oder veröffentlichten extremistische Ansichten im Netz.

Aus Sicherheitsgründen würden keine Details oder Ergebnisse der Überprüfungen veröffentlicht, teilte die Nationalgarde dem Sender mit. Nach der Erstürmung des Kapitols durch Anhänger des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump Anfang Januar wird das Sicherheitspersonal für die Amtseinführung auf mögliche Verbindungen zu solchen Gruppen hin geprüft.

Tausende bewaffnete Nationalgardisten sind derzeit auf den Straßen der US-Hauptstadt Washington im Einsatz. Das FBI hatte angekündigt, die Soldaten zusätzlichen Überprüfungen zu unterziehen. Unter den Demonstranten, die am 6. Januar in den Sitz des US-Parlaments eingedrungen waren, befanden sich auch Angehörige von Polizei und Streitkräften in Zivil. Am Tag der Amtseinführung am Mittwoch sollen bis zu 25.000 Mitglieder der Nationalgarde eingesetzt werden, um das Weiße Haus und das Gelände um das Kapitol abzuschirmen, wo Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris ihren Amtseid ablegen werden.