US-Präsident Joe Biden hat die zahlreichen Sanktionen, die die USA gegen Russland und seine Elite verhängt haben, verteidigt. „Sie haben zwei Möglichkeiten. Man kann einen Dritten Weltkrieg beginnen, einen physischen Krieg mit Russland führen. Oder zweitens, dafür zu sorgen, dass ein Land, das sich so völkerrechtswidrig verhält, einen Preis dafür zahlt“, sagte Biden. Strafen seien der einzige Weg, einen Weltkrieg zu vermeiden. Das sagte Biden in einem Interview mit dem Podcaster Brian Tyler Cohen. Zunächst berichtete die Washington Times.

Joe Biden verwies auch auf die Verteidigungswaffen und die Wirtschaftshilfe, die die USA der Ukraine zur Verfügung gestellt haben. Sie seien ein Beweis, dass er mehr mache, als nur Russland zu bestrafen. Zuvor war Kritik laut geworden, dass die von den USA gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin und seine Regierung verhängten Sanktionen einen umfassenden russischen Angriff auf die Ukraine nicht verhindert haben.

Biden sagte weiter: „Ich weiß, dass diese Sanktionen die umfassendsten Sanktionen in der Geschichte sind, sowohl wirtschaftliche als auch politische.“ Russland werde „kurzfristig und langfristig, vor allem langfristig, einen hohen Preis zahlen“.