Musiker Jerry Lee Lewis fälschlicherweise für tot erklärt

Fans trauerten bereits um die Rock’n’Roll- Legende. Doch der Sänger selbst wusste noch nichts von seinem angeblichen Tod. 

Erst kürzlich wurde US-Musiker Jerry Lee Lewis in die Country Music Hall of Fame aufgenommen.
Erst kürzlich wurde US-Musiker Jerry Lee Lewis in die Country Music Hall of Fame aufgenommen.imago/Zuma Press

Wenn ein musikalisches Urgestein wie die Rock’n’Roll-Legende Jerry Lee Lewis stirbt, dauert es meist nicht lange, bis Medien und Weggefährten in emotionalen Nachrufen an die verstorbene Legende erinnern. Schwierig nur, wenn das Subjekt dieser Lobeshymnen gar nicht tot ist. So hatte das US-Boulevardmagazin TMZ am Dienstagabend berichtet, US-Musiker Jerry Lee Lewis sei im Alter von 87 Jahren in Memphis, Tennessee gestorben. Stunden später – nachdem bereits zahlreiche Medien die Nachricht übernommen hatten – entschuldigte sich TMZ für die Falschmeldung. Was war passiert?

In einer Richtigstellung heißt es mittlerweile: „Jerry Lewis ist nicht tot... wie wir zuvor berichtet hatten. Heute früh wurde uns von jemandem, der sich als Lewis' Sprecher ausgab, mitgeteilt, dass er gestorben sei. Das hat sich als falsch herausgestellt.“ Man bedaure den Fehler. Wer genau sich da einen bösen Streich erlaubt haben könnte, ist noch unklar.

„Lang lebe Jerry Lee Lewis“

Binnen kürzester Zeit hatte sich die Nachricht vom angeblichen Ableben der Country-Legende im Netz verbreitet. Eine Welle von Beileidsbekundungen flutete die Social-Media-Kanäle des „Killers“, wie Lewis unter anderem wegen seines ekstatischen Klavierspiels genannt wird. Auch der bekannte Musikjournalist Eric Alper erwies dem US-Sänger die (vermeintlich) letzte Ehre. „Der Größte. Der wildeste. Der, der Rock’n’Roll verändert hat“, twitterte Alper am Mittwoch. „Lang lebe Jerry Lee Lewis.“

Tatsächlich geht es dem 87-Jährigen, obwohl gesundheitlich angeschlagen, karrieretechnisch gerade besser denn je. „Great Balls of Fire“, der vielleicht größte Hit des Sängers, landete aufgrund seiner Verwendung im Actionfilm „Top Gun: Maverick“ sogar erneut in den Charts - über 60 Jahre nach der ursprünglichen Veröffentlichung.

Am vergangenen Sonntag wurde Lewis zudem mit der Aufnahme in die Country Music Hall of Fame geehrt. An der offiziellen Verleihung konnte er aufgrund einer Grippeinfektion jedoch nicht teilnehmen. „Ich möchte mich bei euch allen aufrichtig dafür entschuldigen, dass ich dieses schöne Ereignis verpasst habe, aber ich hoffe, euch alle bald wiederzusehen“, teilte Lewis seinen Fans via Instagram mit. „Ich danke Gott dafür, dass ich diese Ehre erleben darf, während ich noch unter euch bin.“