Washington - Gratisjoints, Impfen im Schloss Dracula, kostenlose Eier oder eine lebendige Kuh: In den letzten Wochen und Monaten sind immer wieder skurrile Aktionen aus aller Welt zur Förderung der Impfbereitschaft durch die Medien gegeistert. Spitzenreiter bei den Impfanreizen sind die USA. Ob diese Angebote die erhoffte Wirkung zeigen, ist fraglich. Eine Studie hat nun untersucht, was ehemalige Impfskeptiker tatsächlich von der Corona-Impfung überzeugt hat.

Demnach haben sich immerhin 21 Prozent der Erwachsenen in Amerika impfen lassen, nachdem sie im Januar die Corona-Impfung noch strikt abgelehnt hatten. Für die Studie der gemeinnützigen Kaiser Family Foundation haben Forscher einige von ihnen anonym zu ihren Gründen für den Stimmungswechsel gefragt.

Dabei fanden die Wissenschaftler heraus, dass für ein Viertel der ehemaligen Impfskeptiker und Impfskeptikerinnen die Sicherheit der Vakzine ein entscheidender Grund war. „Da unser Präsident geimpft wurde und es ihm gut geht, dachte ich, dass es auch für mich sicher ist“, sagte eine 75-jährige – zuvor unentschlossene – Frau aus Virginia über die Impfung. Ein anderer gab an, dass die Enthüllung einiger Erzählungen zu Nebenwirkungen als leere Gerüchte, ihn umgestimmt hätten.

Viele ließen sich von der Familie überzeugen

Einen besonders großen Einfluss hätten überdies Diskussionen innerhalb der Familie und mit Freunden auf die Entscheidung zu Impfung gehabt. Insgesamt 22 Prozent der Befragten hätten demnach dem Druck ihrer Freundinnen und Freunde und Familie nachgegeben. 3 Prozent wollten Familie sowie Freundinnen und Freunde schützen.  „Mein Ehemann ging mir damit auf den Wecker, also habe ich nachgegeben“, sagte eine 42-jährige Frau aus Virginia. Ein 68-Jähriger entschied sich zugunsten der Impfung, damit er an einem großen Familienevent teilnehmen könne. 

Insgesamt sei das Leben für Geimpfte außerdem leichter, gaben einige der Befragten an. „Um an Events teilzunehmen oder ins Restaurant zu gehen, ist es einfacher, wenn man geimpft ist“, sagte etwa ein 39-jähriger Mann aus New Jersey über den Grund, warum er sich schließlich doch habe impfen lassen.

Aktuellen Ergebnissen der Cosmo-Umfrage zufolge gaben Mitte Juli noch immer 41 Prozent der ungeimpften Befragten in Deutschland an, dass sie sich „auf keinen Fall“ impfen lassen würden, wenn ihnen die Impfung nächste Woche angeboten werden würde.