Washington - Der am 3. November zum Senator gewählte Astronaut Mark Kelly ist in Washington vereidigt worden. Er wurde früher als die anderen neu gewählten Senatoren vereidigt, da es sich um eine außerplanmäßige Wahl für den Sitz des 2018 gestorbenen Republikaners John McCain gehandelt hatte. Kellys Amtszeit im Senat läuft damit bis Anfang 2023. 

Die restlichen neu gewählten Senatoren werden Anfang kommenden Jahres vereidigt. Wer im Senat dann die Mehrheit haben wird, entscheidet sich bei zwei Stichwahlen in Georgia am 5. Januar. Aktuell kommen die Republikaner auf 50 Sitze und die Demokraten auf 48. Gelingt es den Demokraten, in Georgia die Amtsinhaber David Perdue und Kelly Loeffler abzulösen, hätten sie faktisch eine Mehrheit im Senat.

Denn bei einem Patt von 50 zu 50 Stimmen fällt die entscheidende Stimme der künftigen Vizepräsidentin Kamala Harris zu. Der Senat spielt nicht nur eine wichtige Rolle bei der Gesetzgebung, sondern muss auch vom Präsidenten für Regierungsposten vorgesehene Kandidaten bestätigen.