Die US-Regierung von Präsident Joe Biden will Millionen amerikanischen Haushalten mit geringem Einkommen Zugang zu kostenfreiem schnellem Internet ermöglichen. Schnelles Internet sei kein Luxus mehr, sondern eine Notwendigkeit, hieß es aus dem Weißen Haus.

Grundlage ist ein bereits laufendes staatliches Programm für erschwingliche Internetverbindungen (Affordable Connectivity Program/ACP), das den Netzanschluss bei Haushalten mit geringem Einkommen mit bis zu 30 Dollar (28,46 Euro) im Monat bezuschusst. Die Regierung hat nach eigenen Angaben nun Zusagen von 20 führenden Internetanbietern erhalten, Haushalten im ACP-Programm schnelle Netzanschlüsse in diesem Kostenrahmen anzubieten.

Hohe Inflation in den USA

Ein Regierungsmitarbeiter sagte, ein Absenken von Lebenshaltungskosten sei eine Toppriorität für Biden. Der Präsident werde die Zusagen der Internetanbieter am Montag verkünden. Die 20 Anbieter würden 80 Prozent der US-Bevölkerung abdecken.

Die Zusagen der Anbieter würden es Dutzenden Millionen Haushalten ermöglichen, kostenlos Hochgeschwindigkeitsinternet zu erhalten. Die USA leiden unter einer hohen Inflationsrate, die die Biden-Regierung vor den Kongresswahlen im November unter wachsenden Druck bringt.