Washington - Die USA haben nach eigenen Angaben einen Drohnenangriff auf ein mit Sprengstoff beladenes Fahrzeug in Kabul ausgeführt. Der „defensive“ Angriff habe der Beseitigung einer „akuten Gefahr“ für den Flughafen der Stadt durch den Ableger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat in Afghanistan (IS-K) gedient, teilte am Sonntag das US-Verteidigungsministerium mit. Durch den Angriff ausgelöste Explosionsgeräusche aus dem Fahrzeug hätten bewiesen, dass in diesem eine „große Menge an Sprengstoff“ gewesen sei.

IS-K hatte den verheerenden Selbstmordanschlag am Flughafen von Kabul für sich reklamiert, bei dem am Donnerstag mehr als hundert Menschen getötet worden waren, darunter 13 Angehörige der US-Armee. Als Vergeltung für den Anschlag flogen die USA bereits in der Nacht zum Samstag einen Drohnenangriff auf den IS-Ableger. Dabei wurden nach Angaben des Pentagon zwei ranghohe Mitglieder der islamistischen Splittergruppe getötet.

Zum am Sonntag erfolgten neuen Drohnenangriff sagte Bill Urban vom US-Zentralkommando: „Wir sind sicher, das Ziel getroffen zu haben.“ Derzeit werde noch geprüft, ob es womöglich zivile Opfer gegeben habe.