Einem Medienbericht der Nachrichtenseite „Politico “zufolge steht der Oberste Gerichtshof der USA kurz davor, das Recht auf Abtreibung zu Fall zu bringen.

„Politico “berichtete am Montagabend berichtete von einem Entwurf, in dem die Grundsatzentscheidung „Roe v. Wade“ aus dem Jahr 1973, als „von Anfang an ungeheuerlich falsch“ bezeichnet. Dem Entwurf zufolge sollte „die Frage der Abtreibung an die gewählten Volksvertreter zurückgegeben“ werden, das Recht auf Abtreibung sei "nicht tief in der Geschichte und den Traditionen der Nation verwurzelt“.

Die Organisation Planned Parenthood, die landesweit Abtreibungskliniken betreibt, bezeichnete den Entwurf als „empörend“, warnte aber davor, dass er „nicht endgültig“ sei. „Während Abtreibung immer noch legal ist, macht der heutige Bericht deutlich, dass unsere tiefsten Befürchtungen wahr werden“, erklärte die Organisation auf Twitter. „Wir haben einen Krisenmoment für den Zugang zur Abtreibung erreicht.“

Eine Entscheidung der Verfassungsrichter wird für Juni erwartet. Mehrere konservativ regierte Bundesstaaten haben in Erwartung der Supreme-Court-Entscheidung bereits schärfere Abtreibungsgesetze beschlossen. In Texas trat im vergangenen September das sogenannte Herzschlag-Gesetz in Kraft, das Abtreibungen etwa ab der sechsten Schwangerschaftswoche verbietet.