US-Präsident Joe Biden hat sich mit drastischen Worten zur Inflation in seinem Land geäußert. In der Talkshow von Jimmy Kimmel sagte er: „Die Inflation ist der Fluch unserer Existenz.“ Die Inflation sei vor allem in Lebensmitteln und Benzin an der Zapfsäule gegeben.

Die hohen Preise für Sprit und Lebensmittel sollen Biden zufolge wohl durch neue Gesetze ausbalanciert werden, die die Kosten für verschreibungspflichtige Medikamente und Kinderbetreuung senken würden, so Biden. Unterdessen steigt der Druck auf den US-Präsidenten, weil viele Menschen kein Verständnis für die hohen Preise haben.

Bericht über Inflationsrate in den USA wird Freitag veröffentlicht

Laut Bloomberg soll am Freitag ein Bericht über die aktuellen Inflationsdaten in den USA veröffentlicht werden. „Wir gehen davon aus, dass die Inflationsrate steigen wird“, sagte die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, dem Bericht zufolge am Mittwoch gegenüber Medienvertretern an Bord der Air Force One.

Biden zeigte sich dennoch optimistisch: „Wir sind die stärkste Volkswirtschaft und das hat uns ermöglicht, zumindest auf dem Laufenden zu bleiben und ein bisschen voraus zu sein, was auf der ganzen Welt passiert“, sagte er zu Kimmel. Allerdings gab der Spitzenpolitiker Bloomberg zufolge keine Hinweise auf Sofortmaßnahmen.

Vielmehr deutete er an, dass der Kongress die Preiserhöhungen durch Senkung anderer Kosten ausgleichen könnte. „Es umfasst auch Gesundheitsversorgung, verschreibungspflichtige Medikamente und Kinderbetreuung, all diese Dinge. Und ich schlage vor – und ich denke, wir können es schaffen – ich schlage vor, dass wir tatsächlich die Kosten für diese Dinge senken“, so Biden.