ErfurtDer Fall eines vermissten 44-Jährigen und seinem ebenfalls vermissten fünfjährigen Sohn wird nun von der Staatsanwaltschaft übernommen. Nach Angaben der Polizei wurden zwei Leichen gefunden. Bei ihnen handelt es sich nach Polizeiangaben um die beiden Vermissten. „Nach erster Würdigung der Auffindesituation liegt ein Gewaltverbrechen vor, durch welches der Junge ums Leben kam“, sagte ein Sprecher am späten Donnerstagabend.  

Der Vater nahm sich nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei „nach der Tat selbst das Leben“. Die Ermittlungen zum Motiv des Täters dauern an, hieß es weiter. Unter anderem werde „von der Staatsanwaltschaft Meiningen die Obduktion der beiden Leichen veranlasst“.                           

Die Polizei hatte nach dem Verschwinden des 44-Jährigen und seines Sohnes am 19. Dezember 2020 zunächst per Öffentlichkeitsfahndung nach den beiden Vermissten gesucht und auch Fotos von Vater und Sohn veröffentlicht. Weiterhin hatten die Ermittler auch nach dem blauen Suzuki des vermissten Mannes gefragt.

Ein Wanderer fand nach Angaben der Polizei „in den Mittagsstunden des Silvestertages (31.12.2020) den gesuchten blauen Suzuki“ sowie „zwei leblose Personen in einem Waldstück bei Unterharles“. Der Mann informierte die daraufhin die Polizei. Einsatzkräfte der Kriminalpolizeiinspektion Suhl vor Ort hätten wenig später bestätigt, dass es sich „bei den Verstorbenen um den 44-jährigen Vermissten und seinen 5 Jahre alten Sohn aus Bauerbach“ handelt. Ein Motiv der Bluttat ist noch nicht bekannt.