Postdam - Ärzte in Brandenburg sollten aus Sicht des Ärzteverbands Hartmannbund  früher gegen das Coronavirus geimpft werden. „Es ist nicht nachvollziehbar, dass Ärztinnen und Ärzte, die Coronapatienten versorgen und damit potenziell Multispreader darstellen, nun erst mit nachgeordneter Priorität geimpft werden sollen“, so der Vorsitzende in Brandenburg, Hanjo Pohle, am Montag.

In anderen Ländern sei es Praxis, dass das Behandlungspersonal mit Risikokontakten zuerst geimpft werde, meinte Pohle. „Dieses Vorgehen ist auch epidemiologisch sinnvoll. Auch in diesem Punkt erwarten wir eine klare Nachbesserung vom Gesetzgeber.“ Der Ausfall der Ärzte und des Pflegepersonals würde letztlich allen schaden, „auch der älteren Bevölkerung mit und vor allem auch ohne Coronainfektion“.