Elektrobusse im öffentlichen Nahverkehr sollen zukünftig ein einheitlich künstliches Fahrgeräusch verbreiten. Wie die Tagesschau berichtete, empfiehlt dies der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV). Europaweit sind künstliche Warngeräusche bei geringen Geschwindigkeiten für E-Fahrzeuge bereits seit vergangenem Sommer Pflicht.

„Es ist teilweise ein Fluch, dass die Busse so leise sind“, sagte Verbands-Vizepräsident Werner Overkamp. Die Fahrzeuge seien so für Menschen schwer wahrnehmbar, die schlecht sehen oder hören. Der VDV hatte zuletzt einen Wettbewerb ausgerufen, um Soundideen für Deutschlands E-Bus-Sound zu sammeln. Denn E-Busse sind nach EU-Norm an sich zu leise, um bei geringer Geschwindigkeit im Außenbereich rechtzeitig wahrgenommen zu werden.