Berlin - Die Gewerkschaft Verdi hat für kommenden Montag bis Mittwoch einen Streik in den Krankenhäusern von Vivantes und Charité angekündigt. „Die Arbeitgeberseite ist weiterhin nicht bereit, sich ernsthaft mit den Forderungen der Beschäftigten auseinanderzusetzen“, sagte Meike Jäger, Landesfachbereichsleiterin bei Verdi Berlin-Brandenburg und Verhandlungsführerin, am Dienstag. Der Fachkräftemangel in verschiedenen Bereichen sei sehr groß. „Der Druck ist da, nicht erst seit Corona“, so Jäger: „Momentan bleibt uns gar nichts anderes übrig, als zu streiken.“

Ab Dienstag sollen komplette Stationen geschlossen werden, sagte Tim Graumann, Verhandlungsführer für Notdienstvereinbarungen. Bei Vivantes haben demnach zwölf und bei der Charité sieben Teams angekündigt, ab dem Frühdienst nicht auf ihren Stationen zu erscheinen.

Verdi geht es um einen Tarifvertrag, der eine Mindestpersonalausstattung für Stationen und Bereiche festlegt. Er soll zudem Regelungen zum Belastungsausgleich enthalten für den Fall, dass diese tarifvertraglichen Vorgaben nicht eingehalten werden.