Potsdam - Ein Autofahrer in Brandenburg hat sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert und war dabei mit fast 200 Stundenkilometern unterwegs. Der 37-Jährige sei im Bereich einer Baustelle zunächst fast 100 Kilometer pro Stunde statt 60 gefahren und habe zu wenig Abstand zu anderen Fahrzeugen gehalten, so die Polizei.

Der Mann sei Beamten aufgefallen, die am späten Freitagabend unterwegs waren und ihn in der Folge anhalten wollten. Laut Polizei beschleunigte der 37-Jährige beschleunigte auf bis zu 200 km/h, obwohl maximal 100 erlaubt sind. Die Polizisten brachen die Verfolgung nach eigenen Angaben ab, um andere Fahrer nicht zu gefährden. Sie beschlagnahmten später Auto und Führerschein des Fahrers.