Eine Flugdrohne ist auf Mallorca auf einen volltrunkenen Touristen gestürzt. Der Mann erlitt Schnittwunden, als ihm die Drohne am Strand ins Gesicht flog. Dies berichtet die Mallorca-Zeitung. Der Absturz ereignete sich demnach in der Cala Romántica im Osten der Ferieninsel. Und der Verletzte war offenbar alles andere als unschuldig an dem Vorfall.

Der Urlauber selbst hatte die Drohne trotz erheblichen Alkoholgenusses über den Strand gesteuert und die Badegäste mit waghalsigen Flugmanövern gefährdet. Ein Polizist außer Dienst forderte den Touristen mehrfach auf, das Gerät zu landen. Doch der Mann weigerte sich standhaft.

Dem Drohnenpiloten droht eine Strafe von bis zu 225.000 Euro

Als der Beamte Verstärkung rief, hatte der betrunkene Drohnenpilot keine andere Wahl mehr. Er wusste, dass er keine spanische Erlaubnis zum Steuern eines solchen Fluggeräts hatte. Und über die drohende Strafe von bis zu 225.000 Euro dürften ihn die Polizisten informiert haben.

Der Tourist erklärte sich schließlich bereit, die Drohne zu landen. Doch weil er deutlich unter Alkoholeinfluss stand, gelang ihm dies nicht unfallfrei. Das Fluggerät krachte ihm ins Gesicht. Der Mann erlitt Schnittwunden.

Die Luftsicherheitsbehörde will die Flugdrohne nun bei der Polizei abholen und sicherstellen. Sie leitet dann auch die Sanktionen in die Wege. Der Vorfall ereignete sich bereits am Sonntag, wie die Nationalpolizei erst am Donnerstag mitteilte. Die Herkunft des Urlaubers wurde nicht genannt.