Verwüstung in Mitte: Autodieb liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit Polizei

Zwei Autodiebe lieferten sich eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei. Sie rammten den Dienstwagen, verunfallten und überfuhren fast einen Fußgänger.

Bei der Verfolgungsjagd in Berlin-Mitte hätten Verkehrsteilnehmer zu Schaden kommen können.
Bei der Verfolgungsjagd in Berlin-Mitte hätten Verkehrsteilnehmer zu Schaden kommen können.imago/Rolf Kremming

Zwei Männer haben am Mittwoch ein Auto gestohlen. Als Einsatzkräfte das Fahrzeug mittels GPS-Ortung aufgespürt haben, raste der Fahrer davon und hinterließ eine Schneise der Verwüstung.

Als Einsatzkräfte der Berliner Polizei das als gestohlen gemeldete Fahrzeug in Mitte anhalten wollten, drückte der Fahrer auf das Gaspedal und lieferte sich eine aggressive Verfolgungsjagd. Er flüchtete mit dem Auto über den Gehweg der Scharnhorststraße. Kurz vor der Einmündung zur Habersaathstraße stellte sich eine weitere Streife mit ihrem Wagen vor das flüchtende Fahrzeug. Als einer der Beamten die Beifahrertür des Funkwagens öffnete, um auszusteigen, beschleunigte der Autofahrer erneut stark und rammte mit dem Fluchtfahrzeug die geöffnete Tür, teilte die Berliner Polizei am Donnerstag mit. 

Fußgänger rettet sich mit einem Seitensprung

Der Fahrer fuhr anschließend mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit sowohl auf der Fahrbahn als auch auf dem Gehweg weiter, wobei sich ein Fußgänger nur durch einen Sprung zur Seite vor einem Zusammenstoß mit dem Fahrzeug retten konnte.

Wieder auf der Fahrbahn der Scharnhorststraße, verursachte der Fahrer einen Verkehrsunfall mit einem ihm entgegenkommenden Taxi und flüchtete anschließend mit unverminderter Geschwindigkeit in Richtung Sellerbrücke weiter.

Blutentnahme: Tatverdächtiger stand womöglich unter Drogen

Kurz hinter der Grünanlage An der Kieler Brücke fuhr der Mann aus bisher noch ungeklärter Ursache gegen das Brückengeländer der Sellerbrücke und kam dort zum Stehen. Die beiden Insassen verließen das Fahrzeug und setzten ihre Flucht zu Fuß fort. Polizisten nahmen die beiden unverletzten 34 und 36 Jahre alten Männer kurze Zeit später fest und stellten das gestohlene Fahrzeug sicher.

Den 36-jährigen Fahrer, der keinen Führerschein vorweisen konnte und vermutlich unter dem Einfluss berauschender Mittel stand, brachten sie zur Blutentnahme und Identitätsfeststellung in einen Polizeigewahrsam. Die weiteren Ermittlungen dauern an.