Hollywood-Star Angelina Jolie ist laut Medienberichten spontan in die Ukraine gereist. Ihr Besuch spaltet die Meinungen im Internet. Am Samstag tauchte in den sozialen Meiden wie Twitter ein Video auf, welches die 46-Jährige in einem Café in der westukrainischen Stadt Lwiw zeigt.

Sie ist ganz in Grau gekleidet und trägt lässig einen schwarzen Rucksack über der Schulter. Nachdem sie auf einem Tisch ein Formular zu unterschreiben scheint oder jemandem ein Autogramm gibt, begrüßt sie lächelnd die Gäste des Lokals. Kurz darauf steht sie an einem Bahnhof zwischen zahlreichen Menschen.

Die Aufnahme von knapp 30 Sekunden wurde von der ukrainischen Zeitung Kyiv Independent veröffentlicht. Um 17.30 Uhr legte das Blatt auf Twitter nach und schrieb: „Die Schauspielerin und Filmemacherin Angelina Jolie besucht den Hauptbahnhof in Lwiw, um die ukrainischen Binnenvertriebenen zu begrüßen, die am 30. April mit einem Evakuierungszug aus Pokrowsk, einer Stadt im Gebiet Donezk, ankommen. Jolie ist eine Sonderbeauftragte des UNHCR.“

Dazu posteten die Journalisten ein Foto von ihr in dichtem Gedränge:

Die US-Schauspielerin ist für ihr humanitäres Engagement bekannt und nutzt ihre Anhängerschaft immer wieder, um wohltätige Zwecke zu fördern und für Gerechtigkeit in der ganzen Welt zu kämpfen. Die sechsfache Mutter war erst Ende März war in Rom und besuchte dort ukrainische Flüchtlingskinder im Vatikan-Krankenhaus Bambino Gesù.

Sie ist aber nicht der erste Hollywoodstar, der sich ins Kriegsgebiet der Ukraine gewagt hat: Schauspiel-Kollege Sean Penn war ebenfalls vor Ort, um eine Dokumentation über die Geschehnisse zu drehen. Anfang März verließ er das Land wieder.