Ein Helfer bringt einen Verwundeten ins Krankenhaus.
Foto: AFP/Noorullah Shirzada

BerlinBei einem Überfall zur Befreiung von Gefangenen aus einem Gefängnis im Osten Afghanistans sind am Sonntag mehrere Menschen ums Leben gekommen. Die bisher unbekannten Angreifer zündeten vor dem Gefängnis in der Nähe von Dschalalabad, der Provinzhauptstadt von Nangarhar, eine Autobombe, ehe sie in das Gebäude eindrangen. Zeitgleich wurde nach Angaben der örtlichen Behörden eine Reihe von anderen Gebäuden unter Beschuss genommen, es entwickelte sich ein heftiges Gefecht mit Sicherheitskräften.

Nach ersten Berichten gab es viele Opfer, vor allem unter der Zivilbevölkerung. Die Zahlenangaben schwankten zwischen einem und sieben Todesopfern, die Zahl der Verletzten wurde zunächst mit bis zu 25 angegeben. Genauere Angaben waren jedoch wegen der anhaltenden Gefechte nicht möglich, hieß es. Bei dem Angriff seien zudem zahlreiche Häftlinge aus dem Gefängnis entkommen, teilten die Behörden laut dpa mit.

Die Taliban wiesen jede Verantwortung von sich, da sie über das Wochenende eine landesweite dreitägige Feuerpause verkündet hatten. Die Provinz Nangarhar galt früher als Hochburg des Terrormiliz Islamischer Staat.