Moskau - In einem russischen Dorf sind vier Menschen durch herabfallende Schneemassen ums Leben gekommen. Insgesamt acht Menschen waren in der Region Altai im südlichen Sibirien zwischenzeitlich von Schnee verschüttet, der sich vom Dach eines Getreidespeichers gelöst hatte, wie der zuständige Katastrophenschutz am Montag mitteilte. Den Angaben zufolge war eine Kombination aus gestiegenen Temperaturen und Stürmen Auslöser für die Tragödie: So hätten sich Schneemassen gebildet, die dann angeschmolzen seien und sich gelöst hätten.

In Russland kommt es immer wieder zu schweren Unglücken durch Schneemassen oder Eiszapfen, die nicht rechtzeitig von Hausdächern entfernt werden und dann nach unten fallen.