Dilsen-Stokkem - Die Polizei in Belgien fahndet nach einem bewaffneten Soldaten, der als gefährlicher Rechtsextremist gilt und unter anderem einen bekannten Virologen bedroht hat. Der gut ausgebildete Berufssoldat sei mit Waffen untergetaucht und habe einen „besorgniserregenden“ Abschiedsbrief zurückgelassen, darunter Drohungen gegen den Staat und Personen des öffentlichen Lebens, sagte ein Sprecher der belgischen Staatsanwaltschaft am Mittwoch.

Die Fahndung, an der sich Spezialkräfte der Polizei beteiligten, konzentrierte sich demnach auf die Region um den Wohnsitz des Mannes in der Stadt Dilsen-Stokkem in Flandern nahe der Grenze zu den Niederlanden. Belgischen Medienberichten zufolge könnte der zwischen 40 und 50 Jahre alte Soldat einen Raketenwerfer, ein Maschinengewehr, eine Pistole und Schutzausrüstung entwendet haben. Späteren Meldungen zufolge ist der Mann 46 Jahre alt. Die Polizei könne nicht ausschließen, dass er in Nachbarländern wie Deutschland oder Holland untertaucht. 

Gesuchter Soldat steht auf Liste der Antiterror-Behörde

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde sein Wagen am Dienstagabend entdeckt, die „besorgniserregendsten Waffen“ wurden dabei beschlagnahmt. Justizminister Vincent Van Quickenborne sagte dem Fernsehsender VRT, der Soldat stehe wegen seiner extremistischen Ansichten auf einer Beobachtungsliste der belgischen Antiterror-Behörde Ocam. „Es gibt Hinweise, dass er gewalttätig ist, und die vergangenen 24 Stunden haben gezeigt, dass der Mann eine akute Gefahr darstellt“, sagte der Minister weiter.

Die Drohungen des Soldaten richteten sich unter anderem gegen Marc Van Ranst, einen führenden Wissenschaftler und Virologen in Belgien. Der in Onlinemedien sehr präsente Van Ranst war im Laufe der Pandemie zunehmend zum Ziel der Kritik von Gegnern der Corona-Auflagen geworden. Er lebte bereits unter Polizeischutz und wurde nun mit seiner Familie an einen sicheren Ort gebracht.