Brandenburg an der Havel - Der Virologe Frank Hufert hält eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen für angebracht. Menschen, die Hochrisikogruppen wie etwa Senioren betreuen, sollten verpflichtet werden, sich impfen zu lassen, sagte der Wissenschaftler von der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) am Montag der Deutschen Presse-Agentur. In einem Seniorenheim in Schorfheide am Werbellinsee sind nach einem Corona-Ausbruch nach Angaben des Landkreises Barnim elf Menschen gestorben. Nach Angaben der Amtsärztin des Landkreises Barnim, Heike Zander, liegt die Impfquote der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Einrichtung bei lediglich etwa 50 Prozent.

Aus biologischer Sicht ist nach Einschätzung des Forschers eine Impfpflicht der gesamten Bevölkerung sinnvoll. Gesellschaftswissenschaftlich sei das aber ein „Riesenproblem“, weil eine Impfpflicht die Gesellschaft spalten würde. „Da muss die Politik eine Entscheidung fällen, wie man da verfährt, das ist keine leichte Entscheidung“, so Hufert.

Die Durchimpfungsrate sei noch zu niedrig, um die Pandemie in den Griff zu bekommen. „Jetzt sind wir eigentlich genau da, wo wir vor einem Jahr auch schon mal waren – nur dass wir Gott sei Dank mehr als die Hälfte der Bevölkerung schon einmal geimpft haben“. Er kritisierte in diesem Zusammenhang die Schließung der Impfzentren.