Der Bonner Virologe Hendrik Streeck hält ein Wegfallen der Schutz-Masken gegen Corona im Sommer für möglich. „Es gibt Maßnahmen, die sinnvoll sind. Wo wir wissen, dass sie die Infektionsketten unterbrechen“, sagte Streeck im am Freitag veröffentlichten Podcast „Die Wochentester“ des Redaktionsnetzwerks Deutschland und des Kölner Stadt-Anzeiger. „In Innenräumen, wo es höhere Übertragungen gibt, sind Masken sinnvoll“, sagte er.

Zugleich denke er aber, dass man in einen „Sommerreifen-Winterreifen-Modus“ übergehen müsse. „Dass man im Sommer eben auch die Masken wegfallen lässt“, nannte Streeck als Beispiel. Im Winter könne dann aber wieder anderes gelten.

Drosten: Omikron-Ansteckung auch im Sommer

Der Berliner Virologe Christian Drosten hatte am Dienstag im Podcast „Coronavirus-Update“ bei NDR-Info erklärt, dass er zwar nicht davon ausgehe, dass man im Sommer in Deutschland eine „ungebändigte“ Corona-Welle sehen werde, aber „man wird sich auch im Sommer mit diesem Omikron-Virus anstecken können“. Entsprechend halte er es auch im Sommer für ratsam, weiter in Innenräumen Masken zu tragen. Besonders das Tragen von FFP2-Masken in Innenräumen sei auf lange Sicht „die effizienteste Maßnahme überhaupt“.