DüsseldorfDie Virologin Ulrike Protzer von der TU München hält die Fortführung des Spielbetrieb in der Fußball-Bundesliga während der Corona-Pandemie für gerechtfertigt. „Der Fußball, unter den Maßnahmen wie wir ihn momentan durchgeführt haben, war kein Treiber der Pandemie. Aber man darf nicht vergessen, dass in Italien die Verbreitung wohl durch ein Fußballspiel initiiert worden ist. Aber unter diesen Vorsichtsmaßnahmen war es dann kein Treiber mehr. Deshalb ist auch die Entscheidung gefallen, den Fußball so weiterlaufen zu lassen“, sagte die 57-Jährige dem TV-Sender Sky.

Auch Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl betonte, dass der Fußball schon beim ersten Stillstand im Frühjahr gut reagiert habe. Das habe gezeigt, wie diszipliniert sich der Fußball verhalten hat. „Wir sind auch dankbar, dass wir spielen dürfen“, sagte Eberl. „Wir sollten jetzt alle solidarisch zusammenstehen, um aus der Pandemie herauszukommen“, forderte der 47-Jährige.