Mit einer abendlichen Wanderung hat der deutsche Schauspieler Volker Bruch („Babylon Berlin“) einen Einsatz der Bergrettung im Piemont ausgelöst. Der gebürtige Münchner, der in Berlin lebt, sei am Samstagabend alleine in der Gegend um die norditalienische Gemeinde Formazza nordwestlich des Lago Maggiore losgewandert und nicht zurückgekehrt, bestätigten die Behörden am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Für die Suche wurde auch ein Hubschrauber eingesetzt. Mittlerweile ist er wieder aufgetaucht und gibt Entwarnung. Bruch teilte mit, er sei Wandern gewesen, habe auf einer Hütte übernachtet und zeitweise schlichtweg kein Netz gehabt.

Kollegen aus dem Team des Films „2 Win“, der dort gerade gedreht wird, konnten den 42-Jährigen am Sonntag vor ihrer geplanten Abreise nicht im Hotel finden und verständigten die Behörden. Die Einsatzkräfte konnten nach eigenen Angaben mit Bruch Kontakt aufnehmen und seine Position auf etwa 2500 Metern feststellen. Im Telefonat habe er auf Englisch gesagt, es gehe ihm gut. Auf Instagram beruhigte Bruch seine Fans wenig später. Er schrieb: „Nur kurz zu den Schlagzeilen. Mir ging und geht es ganz wunderbar. Ich habe einfach eine Wanderung gemacht mit Hüttenübernachtung. Heute war ich mangels Netz bis Mittag nicht erreichbar, das hat dann einen Rattenschwanz an Panik erzeugt. Zum Zeitpunkt der Zeitungsartikel waren schon lang alle wieder beruhigt. Baci di San Remo (deutsch: Küsse aus San Remo).“

Instagram/ Volker Bruch
Diese Mitteilung postete Volker Bruch bei Instagram.

Bruch dreht derzeit das Drama „2 Win“ unter anderem mit Schauspielkollege Daniel Brühl (43). Der Film von Regisseur Stefano Mordini soll 2023 erscheinen. Darin geht es um die Rallye-Weltmeisterschaft im Jahr 1983, bei der das italienische Team dem deutschen den Titel streitig machen will.