London - In „Cast Away - Verschollen“ wird ein Volleyball für Tom Hanks auf einer einsamen Insel zum engen Freund - nun ist das Requisit für knapp 270.000 Euro versteigert worden. In dem Film redet der Hauptdarsteller während seines jahrelangen Aufenthalts immer wieder mit „Wilson“, wie der Ball nach dem Hersteller genannt wird, um bei klarem Verstand zu bleiben. Hanks erhielt für seine Rolle einen Golden Globe als bester Hauptdarsteller. Er war auch für den Oscar nominiert, der aber damals an „Gladiator“ Russell Crowe ging.

Dem Ball wurde absichtlich ein schmutziges Aussehen verpasst, außerdem lag er während der Filmarbeiten oft im Wasser, wie das Auktionshaus Prop Store mitteilte. „Wilson“ trage ein „dunkelbraun-rotes „Gesicht“ auf der Vorderseite“, hieß es weiter in der Beschreibung, wie die BBC am Donnerstag berichtete. „Die Oberseite ist aufgerissen, und eine Reihe von Tabakstielen sind eingefügt, um das Aussehen von Haaren nachzubilden.“

Prop Store
Volleyball „Wilson“ hat so etwas wie ein Gesicht und eine Frisur. 

Insgesamt kamen bei Prop House mehr als 1100 Filmrequisiten unter den Hammer. Der Anzug, den Will Ferrell in „Buddy – Der Weihnachtself“ trug, brachte umgerechnet 205.000 Euro ein, fast zehn Mal so viel wie erwartet.