BonnDie Deutsche Post erwartet in den Wochen bis Weihnachten „neue Rekordmengen“ an Paketen. An den Tagen unmittelbar vor Heiligabend rechnet das Unternehmen mit bis zu elf Millionen Paketen täglich, wie ein Sprecher der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ sagte. An durchschnittlichen Tagen werden demnach gut fünf Millionen Pakete transportiert.

Im Gesamtjahr rechnet die Post dem Bericht zufolge mit 15 Prozent mehr Paketen. Für die Vorweihnachtszeit wappnet sich das Unternehmen mit mehr Personal und Fahrzeugen, wie der Sprecher weiter sagte. Schon während des ersten Lockdowns seien 4000 weitere Kräfte eingestellt worden. Nun kommen noch einmal 10.000 Aushilfskräfte - die nach dem Haustarif bezahlt würden - und 13.000 Fahrzeuge dazu, hieß es.

Weihnachten: Geschenke früh verschicken

Die Post ruft dem Bericht zufolge dazu auf, Weihnachtsgeschenke möglichst früh zu bestellen und zu verschicken. Damit Pakete an Heiligabend rechtzeitig da sind, sollen sie demnach spätestens am 19. Dezember bis zwölf Uhr verschickt werden. Postkarten und Briefe sollten bis zum 22. Dezember vor Leerung des Briefkastens eingeworfen werden.

Außerdem sollen Empfänger ihre Pakete möglichst schnell aus Filialen und Packstationen abholen, damit diese nicht volllaufen. Zudem sollten Versandmarken im Internet statt in den Postniederlassungen gekauft werden, so das Unternehmen.